Vor rund zwei Jahren hat Erhard Walberer aus Pressath die Ahnenforschung als Hobby für sich entdeckt und stieß dabei auch auf Dr. Georg Walberer, den Opernsänger, der sich in Waldmünchen als Darsteller des Obristen Franziskus von der Trenck in den ersten Festspieljahren ab 1950 besondere Sporen erworben hatte.

Bei seiner Recherche vor Ort lernte Erhard Walberer den jetzigen Besitzer des "Walbererhauses", Reinhard Tietze, und dessen Frau Karin kennen. Obwohl die beiden zu den Neubürgern in Waldmünchen gehören, haben sie sich so in der neuen Heimat eingelebt, dass sie nicht nur in der evangelischen Kirchengemeinde das Leben aktiv mitgestalten, sondern auch in mehreren Vereinen und Verbänden Fuß gefasst haben. Vor allem im Verein der Trenckfestspiele und im Museumsverein sind die beiden fest integriert. So kam es nicht von ungefähr, dass sich Reinhard Tietze mit der Geschichte von Dr. Georg Walberer beschäftigte und zu Erhard Walberers Ahnenforschung viele interessante Details beitragen konnte.