Mit ein wenig Wehmut und auch ein wenig Stolz hat Susanne Nock die letzte offizielle Sitzung der Volkshochschule Waldmünchen-Rötz e.V. eröffnet. Der einzige Tagesordnungspunkt war die Auflösung des Vereins. Laut Paragraph 17 der Satzung mussten dafür mindestens zwei Drittel der Mitglieder anwesend oder durch Vollmachten vertreten sein. Der Verein hat aktuell 49 Mitglieder, 32 waren anwesend und es lagen zwölf Vollmachten vor. So konnte die Auflösung durchgeführt werden.

Diese war laut Nock wegen der vom Landesverband der Volkshochschulen veränderten Förderstrukturen notwendig geworden (wir berichteten bereits). Die bisher geforderten mindestens 10.000 Teilnehmerdoppelstunden konnten von der VHS Waldmünchen-Rötz mit ihren kompetenten Referenten und einem umfangreichen, aktuellen Programm ohne Probleme erreicht werden, so Nock. Ab dem 1. Januar 2020 gilt aber, dass jede VHS aus der Förderung fällt, die nicht 30.000 Teilnehmerdoppelstunden und mehr nachweisen kann.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 26. Oktober 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 26. Oktober 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.