Wie entwickelt sich der Holzpreis? Das war eine der wichtigsten Fragen bei der Jahreshauptversammlung der Waldbesitzervereinigung Bad Kötzting am Freitagabend im Postsaal. Daneben spielten Probleme mit dem Borkenkäfer, Einschlagbeschränkungen nach dem Forstschädenausgleichsgesetz und Änderungen bei Förderungen eine wichtige Rolle.

73 stimmberechtigte Mitglieder und eine Reihe von Ehrengästen begrüßte Vorsitzender Reinhold Sauer, ehe er kurz auf die Probleme durch Einschlagsbeschränkungen und die 2021 wieder deutlich gestiegenen Holzpreise einging. Rund 800 Anträge auf Bundeswaldprämie seien von der WBV bearbeitet worden. Die Vereinigung zähle aktuell 1.423 Mitglieder, die 13:000 Hektar Waldfläche bewirtschaften.