Zwei Politiker werden mit einem besonderen Interesse auf den Koalitionsausschuss im Kanzleramt schauen. Dieser befasst sich bei seiner Sitzung am Dienstag auch mit der Reform des Bundestagswahlrechts, und hier haben sowohl Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble als auch sein Amtsvorgänger Norbert Lammert in den letzten Jahren einiges an Zeit, Kraft und Nerven investiert. Die Bemühungen der beiden CDU-Veteranen waren nicht von Erfolg gekrönt.

Die Hoffnungen richten sich nun auf Regierungschefin Angela Merkel (CDU). Sie soll das Ruder beim Treffen der Spitzen von Union und SPD noch herumreißen, damit der nächste Bundestag nicht bis zur Arbeitsunfähigkeit aufgebläht wird.