Auf der Liste der Themen, über die im Wahlkampf-Endspurt am heftigsten diskutiert werden, rückt der Mindestlohn ganz nach oben. SPD-Spitzenkandidat Olaf Scholz fordert eine außerplanmäßige Erhöhung von derzeit 9,60 Euro auf zwölf Euro, die Grünen ebenso. Auf 13 Euro gar will die Linkspartei den Betrag anheben. Union und FDP dagegen wehren sich gegen eine politische Festlegung und wollen weiter auf die mit Arbeitgeber- und Gewerkschaftsvertretern besetzte Mindestlohnkommission setzen.

Wie es mit der Lohnuntergrenze weitergeht, könnte nicht nur für die Wahl selbst, sondern auch danach für die Bildung eines Regierungsbündnisses entscheidend werden. Denn das Thema betrifft einen großen Teil der Bundesbürger direkt oder indirekt.