Da staunten die Beamten nicht schlecht. Am Montag, 8. März, gegen 9.55 kontrollierten Fahnder der VPI Deggendorf an der Anschlussstelle Schwarzach ein Auto mit Zulassung eines nördlichen Nachbarlandes. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Mann mit südosteuropäischen Wurzeln unter Drogeneinfluss stand. Im Wagen fanden sie außerdem zig Utensilien, die in einem Fleischereibetrieb Verwendung finden. Unter anderem etliche Messer, elektrische Geräte, Munition für Schussapparate, aber auch berufsbezogene Schutzbekleidung. Die Ermittlungen hierzu ergaben, dass er in einer Fleischerei im Zulassungsland arbeitet. Kollegen hätten angeblich die ganzen Gegenstände entwendet und er hätte sie dann für 7.000 Euro erstanden. Zudem wurde noch Marihuana im Auto aufgefunden. Die Gegenstände und das Betäubungsmittel wurden sichergestellt, die Weiterfahrt unterbunden. Er musste noch eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Ein Strafverfahren mit allen in Frage kommenden Delikten wurde eingeleitet, die Ermittlungen hierzu haben erst begonnen.