Räume der Stadtwerke Straubing sind am Mittwoch in einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Waldshut-Tiengen von der Kripo durchsucht worden. Entsprechende Gerüchte bestätigt der Pressesprecher der dortigen Staatsanwaltschaft, Dr. Blozik, auf Anfrage der Redaktion.

Das Ermittlungsverfahren sei wegen "Verdachts von Vermögensstraftaten mit Tatort im Bezirk der Staatsanwaltschaft Waldshut-Tiengen" eingeleitet worden. Wegen des Tatorts sei die dortige Staatsanwaltschaft für die Ermittlungen zuständig. Der Tatverdacht hat laut Dr. Blozik nichts mit Straubing oder den Stadtwerken Straubing zu tun. Zur Person des Beschuldigten macht er "aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes" keine Angaben.

Tatsächlich gelten die Ermittlungen Martin Ritter, seit Januar Geschäftsführer der Stadtwerke.