Nicht Mönche des Klosters Rott, sondern die Grunduntertanen aus dem schon besiedelten Hohenwarth, Gotzendorf etc. haben den Lamer Winkel urbar gemacht.

Diese Überzeugung teilt auch Dr. Hans Aschenbrenner, der am Freitag im vollen Gasthof "Zum Enzian" auf Einladung der Lohberger Wald-Vereinssektion über die Thematik referierte.

Für diese Theorie spreche auch die Entfernung von 190 Kilometern nach Rott am Inn und weiteren 100 Kilometern zum Pillersee. Warum sollten Bauern, die dort ihre Existenz hatten, nach Lam auswandern?

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 11. März 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 11. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.