Vorsicht vor Schockanrufen Telefonbetrüger verstärkt im Raum Erding aktiv

In und um Erding sind aktuell vermehrt Telefonbetrüger am Apparat. (Symbolbild) Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Am Donnerstag hat die Polizei Erding festgestellt, dass in der Region auffallend viele Anrufe durch Trickbetrüger eingingen. Die Masche bei den Schockanrufen ist dabei altbekannt – aber leider noch immer wirkungsvoll.

Laut Polizeibericht versuchen die Anrufer erneut, ihre Opfer dazu zu bringen, unbekannten Abholern Bargeld und Wertgegenstände zu übergeben. Dafür tischen sie meist älteren Angerufenen eine emotionale Geschichte über einen Unfall oder eine Erkrankung eines nahen Angehörigen auf und bauen so lange Druck auf, bis diese ihr Vermögen schließlich in gutem Glauben aushändigen.

Erfolgreich waren Betrüger gestern Vormittag mit dieser Masche leider bei einer 94-jährigen Rentnerin aus Erding: Der Anrufer teilte der älteren Dame mit, dass ihr Sohn schwer erkrankt sei und dringend teure Medikamente benötige. Noch während des gut zwei Stunden dauernden Telefonats übergab die besorgte Mutter einer unbekannten Abholerin Bargeld und Schmuck mit einem Wert im unteren fünfstelligen Bereich. Die Abholerin, die als etwa 20 Jahre alt, 1,60 Meter groß und schlank beschreiben wird, sprach Deutsch mit ausländischem Akzent flüchtete nach der Übergabe in unbekannte Richtung.

Die Kriminalpolizei Erding hat in diesem Fall die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 08122/968-0 zu melden.

Bitte informieren Sie ältere Verwandte und Bekannte über die Verhaltenstipps der Kriminalpolizei:

  • Geben Sie am Telefon keine Auskunft über Ihre persönlichen finanziellen Verhältnisse oder sensible Daten.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen und legen Sie einfach den Hörer auf. Nur so werden Sie die Betrüger los. Das ist keinesfalls unhöflich!
  • Überprüfen Sie die geschilderte Geschichte, indem Sie die Angehörigen unter einer Ihnen bekannten Nummer anrufen und nachfragen.
  • Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür. Ziehen Sie gegebenenfalls eine Vertrauensperson hinzu, beispielsweise Ihren Nachbarn.
  • Übergeben Sie Unbekannten niemals Geld oder Wertsachen.
  • Verständigen Sie im Zweifelsfall Ihre Polizei.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading