Wie konnte der Kran auf den Hallenbad-Neubau in Neutraubling stürzen? Die Ermittlungen zur Ursache zogen sich über Wochen. Nun, exakt 26 Tage nach dem Unglück, ist klar, dass ein technischer Defekt auszuschließen ist. Möglicherweise habe der Chef der Baufirma Fehler bei der Montage des Krans zu verantworten, teilte die Polizei mit. Gegen ihn wird ermittelt. Neutraublings Bürgermeister Harald Stadler kann sich in die Gefühlslage des Unternehmers hineinversetzen: "Niemand macht so etwas mit Absicht", sagt er.

Lesen Sie auch Großer Kran stürzt auf das Neutraublinger Hallenbad

In enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg stellte die Polizei die Baustelle damals sicher - es durfte also nichts mehr verändert werden - und zog zur Klärung der Ursache unverzüglich einen unabhängigen und vereidigten Sachverständigen heran.Nach ersten Erkenntnissen dieses Experten ist das Unglück nicht der Technik zuzuschreiben. "Laut vorläufiger gutachterlicher Einschätzung könnte ein Fehlverhalten bei der Demontage des Krans ursächlich gewesen sein", teilt die Polizeiinspektion Neutraubling mit. "Im Zuge dessen wird nun gegen den Unternehmer wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt." Und zwar deshalb, weil bei dem Unfall zwei Arbeiter schwere Verletzungen davontrugen.