Vor Trainingsauftakt Jahn-Coach Selimbegovic: "Es kribbelt wieder"

Mersad Selimbegovic freut sich darauf, mit seinen Foto: imago

Die ersten Tests laufen bereits, am Sonntag nimmt der SSV Jahn Regensburg auch das Mannschaftstraining wieder auf. Trainer Mersad Selimbegovic freut sich darauf.

Mersad Selimbegovic hat ein intensives erstes Jahr als Cheftrainer des SSV Jahn Regensburg hinter sich. Nachdem er im letztjährigen Sommer vom Co zum Chef aufgestiegen war, führte er den Club, für den er nunmehr 14 Jahren tätig ist, zum dritten Zweitliga-Klassenerhalt in Folge. Dauerhaft so erfolgreich war der Jahn in seiner Historie noch nie. Mit der coronabedingt ausgedehnten Saison musste Selimbegovic zudem gleich im ersten Cheftrainer-Jahr eine besondere Herausforderung meistern.

Es galt also viel zu verarbeiten für den 38-jährigen Bosnier. Etwas über einen Monat liegt das letzte Saisonspiel gegen Aue inzwischen zurück. „Ich konnte die Zeit nutzen, um zu reflektieren, bin viele Sachen nochmal im Kopf durchgegangen, was gut war und was nicht“, sagt Selimbegovic. „Unter dem Strich kann man sagen, dass wir einiges richtig gemacht haben. Es war keine leichte Aufgabe und diesen Erfolg hätten uns vor der Saison wohl nicht viele zugetraut.“ Einer der Schlüssel dazu war seiner Einschätzung nach, dass es schnell gelungen ist, wieder ein Team zu formen, „dass aus vielen Ichs ein Wir wurde.“

Viel Zeit um wirklich runterzufahren hatte Selimbegovic auch im zurückliegenden Monat nicht. Viele Gespräche standen an, die neue Saison galt es vorzubereiten. „Wirklich fußballfrei war es eigentlich nie“, sagt er. Ein bisschen Zeit für sich und die Familie hat er aber dennoch gefunden. „Ich bin viel Fahrrad gefahren, gerade mit den Jungs nach den Hausaufgaben mal an die Donau oder zur Walhalla“, erzählt er. Dazu hat er den Garten in Ordnung gebracht. „Ich mag viel Wasser und Grün. Das entspannt mich“, sagt er. Auch für einen kurzen Abstecher nach Kroatien ans Meer war Zeit. Damit sind die Akkus wieder aufgeladen, wenn am Sonntag mit dem Trainingsauftakt die Vorbereitung offiziell beginnt.

"Es kribbelt wieder"

Selimbegovic freut sich auf den Start. „Auf alle Fälle, es kribbelt wieder“, betont er. Ist die Arbeit mit dem Spielern auf dem Platz für ihn doch das Schönste an seinem Job. Die Spieler haben nach zehn freien Tagen ein individuelles Trainingsprogramm für die Pause erhalten, mussten drei-, viermal pro Woche etwas machen. „Kurz aber knackig und intensiv“, umschreibt Selimbegovic das Pensum. „Ziel war es, dass sie nicht viel verlieren und wir am Sonntag auf einem guten Level gleich mit Ball loslegen können.“ Selimbegovic geht davon aus, dass alle fit zum Trainingsstart erscheinen werden. Am Dienstag absolvierten die Spieler bereits einen Laktattest. In den darauffolgenden Tagen stehen weitere leistungsdiagnostische Maßnahmen auf dem Plan.

In der Vorbereitung will Selimbegovic ein „breites Spektrum“ abdecken. Dabei gehe es zunächst wieder darum, die Spielidee zu vermitteln – gerade den neuen Spielern. Entsprechend wird es auch die eine oder andere taktische Einheit geben. Das ist laut Selimbegovic aber ohnehin ein fließender Prozess. „Vom Trainingsauftakt bis zum letzten Spiel der Saison geht es immer darum, zu analysieren und sich Stück für Stück zu verbessern.“ Es wird also auch in seinem zweiten Cheftrainer-Jahr eine Menge zu tun geben für Mersad Selimbegovic.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading