Dass sie ihrem Cheftrainer ein Lächeln ins Gesicht zaubern würden, damit hatten die Spieler des EV Landshut wohl nicht gerechnet. Und dennoch strahlte Heiko Vogler kurzzeitig in der Pressekonferenz nach der Crimmitschau-Partie - was weniger mit dem Auftritt seiner Truppe zusammenhing, sondern vielmehr mit den Konsequenzen daraus: "Ich freue mich, dass es gegen Heilbronn geht. Das ist meine Heimat, das ist etwas Besonderes für mich."

Heilbronn - das ist der Gegner der Niederbayern in den Pre-Playoffs, so viel steht seit Donnerstagabend fest. Auch, weil die Rot-Weißen bei der 0:2-Heimschlappe in Summe erneut eine schwache Leistung ablieferten und damit aufgrund der Ergebnisse in den anderen DEL 2-Stadien die abschließende Hauptrundenpartie am Samstag (18.30 Uhr) in Bad Tölz zum Vorbereitungsmatch umetikettierten. Bis zum ersten Duell mit den Falken am kommenden Mittwoch gibt's allerdings allerhand zu tun. Das weiß auch Heiko Vogler: "Wir haben noch ein paar Dinge zu verbessern."