Vor dem Klassiker Löw bangt um Gündogan, Rüdiger und Gosens

Bundestrainer Joachim Löw muss bis auf Leroy Sane (hinten l.) um Einsätze von Robin Gosens (l.-r.), Antonio Rüdiger und Ilkay Gündogan bangen. Foto: Federico Gambarini/dpa

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss im Klassiker gegen England im EM-Achtelfinale womöglich auf Ilkay Gündogan, Antonio Rüdiger und Robin Gosens verzichten. "Ob alle zur Verfügung stehen, da müssen wir noch abwarten", sagte Bundestrainer Joachim Löw vor dem Abflug nach London im ZDF.

Gündogan habe am Mittag nur einen Teil des Abschlusstrainings in Herzogenaurach bestritten, erläuterte Löw. Die Schädelprellung des England-Legionärs sei "nicht ganz so ohne". Rüdiger sei "ein bisschen angeschlagen mit einem grippalen Infekt, ebenso Gosens", ergänzte Löw. Eine Entscheidung über ihren Einsatz will er erst am Dienstagmorgen fällen.

Am Abend (18.00 Uhr/ARD und MagentaTV) steigt dann der Kracher von Wembley. Sicher fehlen wird Lukas Klostermann (Muskelverletzung im Oberschenkel).

Dass es für Löw nach 15 Dienstjahren das letzte Spiel als Bundestrainer sein könnte, "daran verschwende ich nicht eine Sekunde", betonte er. Stattdessen sprach der 61-Jährige voller Vorfreude über das Spiel: "Deutschland gegen England bei Turnieren, da spricht man Jahre drüber. Wir sind bis in die Haarspitzen motiviert!"

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading