Vor Bundesliga-Aufstieg? Stolze Heidenheimer: "Mit ehrlichen Mitteln erarbeitet"

Viel zu bejubeln hatten die Spieler des 1. FC Heidenheim schon in dieser Saison. Folgt nun tatsächlich noch der Aufstieg in die Bundesliga? Foto: imago

Schafft Heidenheim tatsächlich über die Relegation den Aufstieg in die Bundesliga? Im Club geht man mit der Frage entspannt um.

Fußball-Zweitiglist 1. FC Heidenheim will vor dem letzten Spieltag noch nicht an einen möglichen Bundesliga-Aufstieg denken. Der Vorstandsvorsitzende Holger Sanwald verwies in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag-Ausgabe) auf das schwere Spiel am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) bei Meister und Aufsteiger Arminia Bielefeld.

"Und dabei können wir nicht in die Bundesliga aufsteigen, sondern es aus eigener Kraft in die Relegation schaffen. Mit dem Thema Bundesliga beschäftige ich mich dann genau, wenn es irgendwann einmal klappen sollte", sagte Sanwald. Heidenheim will zunächst Platz drei vor dem Hamburger SV verteidigen, der einen Punkt zurückliegt.

Sanwald betonte, der Aufstieg sei kein Ziel, auf das der Club beständig hinarbeite. "Und wenn es jetzt nicht klappt, dann werden wir nächste Saison keinesfalls sagen, wir müssen unbedingt wieder dahin. Sondern dann werden wir wieder demütig in die neue Runde gehen. Die Zielsetzung Erste Bundesliga kann es in Heidenheim nicht geben, dafür sind wir nicht aufgestellt", erklärte der Vorstandschef.

Auf das bisher Erreichte zeigte sich Sanwald stolz. "Weil wir es uns mit ehrlichen Mitteln erarbeitet haben und nicht mit einem russischen Investor oder dergleichen. Sondern mit der Kraft eines Gemeinschaftsprojekts zahlreicher Menschen und der ganzen Kraft der Region", sagte Sanwald. Es sei besser, durch Leistung zu überzeugen als durch eine große Klappe. Das passe auch besser zur Region und zu den Menschen, die dort lebten.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading