Von Rumänien nach Passau Mit gefälschten Corona-Tests über die Grenze

Vier Rumänen wollten am Mittwoch über den Grenzübergang bei Passau nach Deutschland einreisen - mit einem gefälschten Corona-Test. (Symbolbild) Foto: Symbolbild dpa/Daniel Schäfer

Corona-Tests sind in diesen Tagen gefragt. Schließlich öffnet sich mit negativem Testergebnis wenigstens die eine oder andere Tür. Zumindest aber benötigt man ein negatives Testergebnis, um nach Deutschland einreisen zu dürfen. Zwar konnten vier Rumänen am Mittwoch bei Passau ein solches Testergebnis vorzeigen, doch die Sache hatte einen Haken.

Am Mittwochnachmittag kontrollierten Passauer Grenzpolizisten auf der Autobahn A3 in Fahrtrichtung Regensburg ein Auto mit rumänischer Zulassung. Das Fahrzeug war mit vier Personen besetzt. Bei der Kontrolle händigten die vier Personen neben ihren Personaldokumenten einen Testnachweis für einen negativen PCR-Test aus. Bei der genaueren Überprüfung der Testnachweise stellten die Beamten Unregelmäßigkeiten fest. Ermittlungen beim Labordienstleister ergaben, dass der bei den vier vorgelegten Testnachweisen aufgedruckte QR-Code von einer anderen, nicht anwesenden Person stammt. Die gefälschten Testnachweise wurden sichergestellt und die zwei Frauen im Alter von 21 und 24 Jahren und die beiden Männer im Alter von 33 und 41 Jahren angezeigt. Bei dem 41-Jährigen wurde zudem noch ein verbotenes Pfefferspray gefunden. Alle Personen wurden im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading