Höhenangst ist zwar bei vielen ein Thema, aber die meisten vergessen sie schnell bei dem erhabenen Gefühl, fliegen zu können. Schorsch Höcherl hat vor 33 Jahren seine eigene Flugschule in Wörth an der Donau gegründet und hat bis heute damit viel Erfolg. Und dabei ist der "Schorsch" ein waschechter Waldmünchner, den viele noch aus früheren Zeiten kennen, oder aber weil sie selbst bei ihm in der Flugausbildung waren. Heißluftballon und Gleitschirmfliegen sind seine beiden großen Steckenpferde.

Angefangen hat alles 1988. Mit einem Gleitschirm. Der Waldmünchner Schorsch Höcherl wohnte zu dieser Zeit schon in einem Appartement in Regensburg, den elterlichen Hof in Höll hatte er verlassen. Er lernte seine Frau Inge kennen, eine gebürtige Deggendorferin und Fluglehrerin. Und zu diesem Zeitpunkt hatte Schorsch Höcherl seinen Gleitschirm schon auf allen Kontinenten ausgebreitet: Namibia, Mexiko, Australien, USA und auf Reunion. Er war und ist begeisterter Gleitschirmflieger. Noch in Regensburg gründete er das erste Flugunternehmen, die "Bayerwald Flugschule".