"Vom Ei zum Huhn" Tierisch und symbolisch verbunden

"Wir bleiben in Verbindung, auch wenn wir uns nicht sehen dürfen" - Mit einem Regenbogen grüßt das Kinderhausteam alle Kinder und Eltern. Auch viele Kinder haben einen Regenbogen gemalt und ins Fenster gehängt. Das schafft Verbindung und schenkt Zuversicht! Foto: Zaglmann

"Wir brüten im Kinderhaus echte Küken aus." Groß ist die Begeisterung bei den kleinen Tierfreunden des Johanniter-Kinderhauses "Regentalzwerge" gewesen, als in der vorösterlichen Zeit das Projekt "Vom Ei zum Huhn" anstand.

Die Kinder hatten anhand ihres selbstgebastelten 21-Tage-Kalenders in der Theorie schon alles über die Entwicklung vom befruchteten Ei bis hin zum Schlüpfen der Küken gelernt. Am 12. März legten sie hoffnungsfroh befruchtete Hühnereier in einen Brutapparat ein und freuten sich, das Geschehen hautnah verfolgen zu können. Die Schließung der Kindertagesstätten aufgrund der Corona-Krise machte dem Vorhaben tags darauf einen herben Strich durch die Rechnung. Kinderhausleiterin Diana Stangl wollte ihre kleinen Schützlinge trotzdem an diesem kleinen Wunder des Lebens teilhaben lassen. Per E-Mail hielt sie Eltern und Kinder auf dem Laufenden, schickte Fotos von durchleuchteten Eiern und informierte über den Entwicklungsstand. Am letzten Märztag pickten die ersten drei der Küken schon merklich an der Schale und zwei Tage später - an dem Tag, an dem eigentlich die Osterfeier im Kinderhaus geplant war - erkundeten sechs niedliche, flauschige Hühnerkinder neugierig ihre Umgebung. Sie müssen zwar nun erstmal aus dem Kinderhaus ausziehen, die Kinder sollen "ihre" Küken aber noch persönlich begrüßen dürfen, sobald der Kinderhausbetrieb wieder regulär läuft. Bis dahin dürfte noch das eine oder andere Foto bei den Kindern im "Homeoffice" ankommen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 07. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading