Volleyball "Vollblut-Zockerin": Magdalena Gryka wechselt zu NawaRo

NawaRo konnte mit Magdalena Gryka eine erfahrene Zuspielerin gewinnen. Foto: imago

Volleyball Bundesligist NawaRo Straubing ist bei der Suche nach einer Nachfolgerin für Dana Schmit ein Coup gelungen. Der Club aus Niederbayern konnte mit Magdalena Gryka eine erfahrene Zuspielerin gewinnen.

Eigentlich wollte die 25-jährige Gryka nach ihrem kurzen Gastspiel zuletzt in Potsdam etwas kürzer treten. „Ich war eigentlich darauf und dran mir ein Leben in meiner Heimat in Leipzig mit einem dualen Studium aufzubauen, um mir so auf diesem Weg eine gefestigte berufliche Zukunft nach dem Sport aufzubauen“, sagt die ehemalige Spielerin des Dresdner SC. „Dann bekam ich im richtigen Moment einen Anruf von Bene und er erzählte mir vom Gesamtpaket, welches Straubing zu bieten hat.“

Dass Gryka sich entschied, das Angebot des Straubinger Clubs anzunehmen, war für NawaRo ein Glücksfall. „Wir mussten uns auf der Position Zuspiel neu definieren und dafür eine gesunde Mischung aus Erfahrung und mutigem Ehrgeiz finden, was aber auch zu unserer Philosophie im Verein passt“, erklärt Managerin Ingrid Senft. „Da haben wir jetzt mit Magda eine tolle Spielerin gefunden.“

Gryka schon öfter gegen Straubing auf dem Court

Gegen Straubing gespielt hat Gryka bereits mehrfach. Unter anderem mit den Zweitligisten Grimma und VCO Dresden. Das letzte Aufeinandertreffen gab es zum Ende der vergangenen Saison in Potsdam, als sie mit dem SCP gegen NawaRo auflief. Dabei erzielte die 1,78m große Spielgestalterin 15 Punkte (6 Blocks, 2 Aufschlagpunkte und 12 Angriffspunkte). Die Statistik zeigt, welcher Typ Zuspieler Gryka ist. „Ich bin definitiv ein Vollblut-Zocker. Manchmal ein wenig zu viel. Das wird wohl ein lebenslanger Lernprozess, da in entscheidenden Situationen besser abzuwägen“, sagt Gryka. „Aber ich denke Bene kennt mich aus der Vergangenheit noch gut und wird mich da sicherlich in den ein oder anderen Situationen ausbremsen können.“

Ihre Rolle im Team hat Gryka bereits fest im Blick. „Ich möchte vor allem Verantwortung übernehmen und meinen Mitspielerinnen auch in vielen Situationen Sicherheit geben. Das hat mir vor allem als junge Spielerin bzw. in der Vergangenheit oft gefehlt, dass man einen oder mehrere Spielerinnen um sich herumhatte, die einem die Unsicherheit genommen und Sicherheit ausgestrahlt haben.“ Diese Rolle traut Trainer Benedikt Frank seiner neuen Zuspielerin zu: „Sie soll mit den anderen erfahrenen Spielerinnen eine Führungsrolle einnehmen“, so Frank. „Sie hat schon viel erlebt und ihr Typ sowie ihre Erfahrung kann sie für diese Rolle nutzen“, ist sich Frank sicher.

Über Grimma, Dresden und Wroclaw zu NawaRo

Magdalena Grykas Karriere führte sie von Grimma – wo ihre Mutter Dorota für den Zweitligisten spielte - früh ins Sportinternat nach Dresden und 2010 in die erste Mannschaft des Dresdner SC. Parallel dazu durchlief sie die Deutschen Jugendnationalmannschaften und durfte auch die Deutsche U20 Meisterschaft feiern. Nach diesem Erfolg 2013 wechselte sie in ihr Geburtsland Polen zu Impel Wroclaw (1. Polnische Liga). Über die Stationen, Bielsko/Biala (Polen), Baku (Aserbaidschan), Ostrowiec-Swietokrzyski (Polen) führte ihr Weg am Ende der vergangenen Saison zum SC Potsdam. Von dort wechselt sie jetzt an die Donau zu NawaRo Straubing. Auch in der Deutschen Volleyball-Nationalmannschaft stand Gryka bereits im Kader So spielte sie im Sommer 2018 in der Nations League für Deutschland.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading