Volksfest-Schmankerl Grillgiggerl selbst gemacht - so einfach geht's

Der Klassiker: Das Grillhendl ist wie kein anderes Gericht mit dem Volksfest verbunden. Wir zeigen, wie's auch zu Hause so lecker wird wie im Festzelt. Foto: Stefan Karl

Das Grillhendl im Bierzelt ist für viele eine der ersten und wohl auch intensivsten Erinnerungen an die ersten Volksfest-Besuche. Wahrscheinlich liegt's auch an der Stimmung und dem Drumherum, dass der "Giggerl" nirgendwo so gut schmeckt wie auf dem Gäubodenvolksfest.

Mit unserem Rezept wird das Grillhendl aber auch auf dem heimischen Grill mindestens genauso lecker wie beim Festwirt.

Zutaten

Wichtig ist natürlich: Gute Rohware! Ein Bauerngickerl kostet zwar im Vergleich zur Supermarkt-Massenware ein paar Euro mehr - er ist aber auch jeden Cent davon wert! Für die Marinade (gerechnet auf ein Hähnchen) brauchen wir

  • 2 Esslöffel Salz,
  • 3 Esslöffel Paprikapulver, edelsüß,
  • 1 Esslöffel Paprikapulver, geräuchert,
  • 1 Esslöffel Curry-Gewürz,
  • 1 Teelöffel granulierter Knoblauch,
  • 1 Teelöffel Majoran,
  • 1 Teelöffel Oregano,
  • 1 Teelöffel Thymian,
  • 1 Messerspitze Zimt,
  • 1 Messerspitze Kreuzkümmel,
  • 1 Messerspitze Cayenne-Pfeffer
  • 2 cl geschmacksneutrales Öl (Sonnenblumenöl oder Rapsöl),
  • 3 cl Festbier.

Zubereitung

Alle Kräuter und Gewürze zu einer Marinade glatt rühren und das Hähnchen damit einreiben. Wichtig: Der Grill sollte eine Abdeckhaube haben, damit der Grill zeitweise zum "Backofen" werden kann. Je nach Größe des "Giggerls" beträgt die Garzeit zwischen 45 und 60 Minuten. Die Temperatur im Grill sollte währenddesen immer zwischen 180 und 200 Grad Celsius liegen.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading