Virus als "Weckruf" Corona möglicherweise Folge von Umweltzerstörung

Um dem Ausbruch von Infektionskrankheiten vorzubeugen, sei Umweltschutz "ein wichtiger Schlüssel", sagt Svenja Schulze. Foto: Fabrizio Bensch/Reuters-Pool/dpa

Je mehr der Mensch die Natur zerstört, desto größer wird die Bedrohung durch gefährliche Viren. Das sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) am Donnerstag in Berlin.

Gestützt wird die Aussage dadurch, dass etwa 70 Prozent der Erreger ursprünglich aus dem Tierreich kommen. Sie führen zu sogenannten Zoonosen, das sind von Tieren auf Menschen und umgekehrt übertragbare Infektionskrankheiten. Das betrifft etwa Ebola, HIV (Aids), Mers und Sars - auch die aktuelle Covid-19-Pandemie gehört dazu. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 03. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading