Virtuelle Nähe Vereinsleben in Corona-Zeiten

"Momentan läuft meine Kreativität auf Sparflamme", sagt Uwe Hessels. Sich zuhause mit Fotografie zu beschäftigen, bringe dennoch willkommene Ablenkung von der Corona-Krise. Foto: Uwe Hessels

Jeden ersten Freitag im Monat trifft sich der Fotoclub Cham im Hotel am Regenbogen. Eigentlich. In der Corona-Krise ist das natürlich nicht erlaubt. Aber ein bisschen Ablenkung von den beunruhigenden Ereignissen und Nachrichten kann nicht schaden, findet der Vorsitzende.

Uwe Hessels aus Miltach möchte trotz aller räumlicher Distanz das Vereinsleben am Laufen halten.

Seine Idee: "Wir können uns ja virtuell nah sein!" Schließlich hat sich jeder auf die Treffen eingestellt, "manche rechnen sich ja auch Chancen auf den Jahressieg im Dezember aus", sagt er am Telefon. So bleibt jeder der Hobbyfotografen in seinen eigenen vier Wänden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 02. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading