Vilsbiburg "Wo kommt unsere Milch her?"

Hermann Tausend zeigte den Schülern die verschiedenen Arten des Milchviehfutters. Foto: Amt für Landwirtschaft

Die Milch - kommt aus dem Kühlregal. Am liebsten gut abgekocht, damit sie "länger haltbar" ist. Dass es aber auch heute noch in gut sortierten Lebensmittelmärkten tatsächlich frische Milch gibt, das erfuhren die Schüler der 7. Klasse der Mittelschule Vilsbiburg bei einem Projekttag auf dem Hof des Milchbauern Hermann Tausend in Plaika.

Und sie erlebten hautnah, dass der Preis von nicht einmal einem Euro relativ wenig ist, wenn man sieht, wie viel Arbeit die Milcherzeugung macht.

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Landshut veranstaltete vor Kurzem zu dieser Thematik einen Spaziergang entlang der Wertschöpfungskette "Milch". Die Schüler der 7. Klasse der Mittelschule Vilsbiburg hatten auf dem Familienbetrieb von Hermann Tausend die Möglichkeit, einmal hinter die Kulissen eines modernen Milchviehbetriebs zu schauen und der Frage nachzugehen: "Wo kommt denn unsere Milch her?"

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 17. Juli 2018.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos