Vilsbiburg Waldumbau nur mit engagierter Jagd

Geehrte, Referenten und Ehrengäste, von links: Adolf Ruhland, Georg Sachsenhauser, Günther Eggersdorfer, Josef Karl (Kreisgruppe Rottenburg), Elisabeth Berger (Kreisgruppe Landshut), Christian Kleindienst, Irene Neuhof, Hermann Vogelgsang, Dr. Manfred Kurpiers, Ulrich Lieberth, Landrat Peter Dreier, Hans Brenninger und Ottmar Tutsch. Foto: Peter Brenninger

"Der Klimawandel ist in unseren Wäldern angekommen und bedroht ganz massiv die Bestände in Form von Schädlingen." - Das war eine der von Forstdirektor Lieberth am Samstagabend im Gasthof Köck in Gerzen im Rahmen der Hauptversammlung der Jagdverbands-Kreisgruppe Vilsbiburg vorgetragenen Erkenntnisse.

Eine weitere Bedrohung, auf die Veterinäramtsleiter Kurpiers einging, nähert sich aus Osteuropa: die Afrikanische Schweinepest. Eingeladen hatte die Kreisgruppe Vilsbiburg des Bayerischen Jagdverbands zur jährlichen Hauptversammlung im Anschluss an die Pflichthegeschau. Rund 200 Mitglieder und Gäste waren gekommen.

Vorsitzender Hans Brenninger konnte unter den Gästen neben dem Landshuter Kreisgruppenvorsitzenden Günther Eggersdorfer auch BBV-Kreisobmann Georg Sachsenhauser und Landrat Peter Dreier willkommen heißen, der sich in seinem Grußwort für eine "effiziente Wechselwirkung zwischen Jagdausübung und Landwirtschaft" aussprach.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 12. März 2019.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading