Vilsbiburg Überraschende Konzepte bei "Jugend forscht"

Jakov Wallbrecher (14), Paul Schappert (15) und Jonathan Treffler (16) vom Gymnasium der Regensburger Domspatzen befassten sich mit dem "n-Damenproblem", einer schachmathematischen Problemstellung. Sie bereiteten dieses für die Lösung mit einem speziellen Quantencomputer auf. Foto: Dräxlmaier Group

Elf Erste Preise in sieben Kategorien und acht Weiterleitungen zum Bundeswettbewerb in Chemnitz: Am Ende des Landeswettbewerbs von "Jugend forscht" erhielten die strahlenden Sieger Mittwochvormittag bei einer festlichen Preisverleihung aus der Hand von prominenten Paten ihre Siegerurkunden sowie den Geldpreis.

In den vergangenen drei Tagen haben sich die besten Nachwuchsforscher aus dem Freistaat in der Ballsporthalle in Vilsbiburg (Kreis Landshut) getroffen und ihre Forschungen einer Fachjury sowie der interessierten Öffentlichkeit präsentiert.

Die 88 bayerischen Jungforscher erwiesen sich an den drei Wettbewerbstagen als frische Gesprächspartner - zunächst für die Juroren, aber auch für die interessierten Besucher des Wettbewerbs und nicht zuletzt gegenüber den Medienvertretern: "Ich denke schon, dass es wichtig ist, was wir hier machen. Wenn wir die Umwelt weiter zerstören, ist die Menschheit am Arsch", sagte ein Teilnehmer in der Video-Einspielung, die jedem Wettbewerbsbereich vorangestellt wurde.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 04. April 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 04. April 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading