Die vermeintliche Abkürzung über die Bahngleise ist gefährlich und außerdem verboten.

Die Abkürzung erscheint auf den ersten Blick ausgesprochen praktisch: Nach einer Veranstaltung in der Vilstalhalle oder der Ballsporthalle spart man sich einfach den Weg über die Bahnüberführung in der Brückenstraße und marschiert einige Meter unterhalb der Ballsporthalle direkt über die Schienen, wenn man in die großen Wohngebiete nordwestlich der Bahnlinie möchte. Allerdings ist diese offenbar rege genutzte Abkürzung zum einen verboten und zum anderen lebensgefährlich, darauf weist die Bundespolizei hin. "Die Bundespolizei Passau erhält seit geraumer Zeit immer öfter Hinweise aus der Bevölkerung, dass in der Nähe der Vilstalhalle regelmäßig Personen die Bahngleise der Bahnstrecke Landshut-Neumarkt St. Veit überschreiten", heißt es zur Problematik in einer Pressemitteilung der zuständigen Bundespolizeiinspektion Passau. Ein Augenschein vor Ort macht sofort deutlich, dass etwas dran sein muss an dieser Beobachtung: Am Rand des Parkplatzes der Ballsporthalle führt ein landwirtschaftlicher Schotterweg in Richtung des Bahndamms, der sich wenige Meter vor den Schienen mit einem weiteren Weg vereinigt, der von der Vilstalhalle her an diese Stelle führt. Von einer Biegung dieses Fahrweges aus sind es nur noch ein paar Meter bis zu den Gleisen. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 05. November 2018.