Vilsbiburg Bekannte und neue Gesichter beim Trainingsstart der Roten Raben

Die Raben-Trainingsgruppe zum Vorbereitungsstart: obere Reihe v.li. Cheftrainer Timo Lippuner, Iris Scholten, Daria Przybylak, Josepha Bock, Co-Trainer Lukasz Przybylak; untere Reihe v.li. Corina Glaab, Lena Möllers, Nikki Taylor, Paula Hötschl. Foto: Rote Raben

Es geht wieder los! Mit dem offiziellen Trainingsstart haben die Roten Raben am Donnerstag die Vorbereitung auf die Bundesliga-Saison 2019/20 aufgenommen.

Cheftrainer Timo Lippuner und sein „Co“ Lukasz Przybylak konnten insgesamt sieben Spielerinnen zum Aufgalopp in der Ballsporthalle begrüßen, darunter mit Lena Möllers, Josepha Bock und Nikki Taylor aus den USA auch drei Neuzugänge. Mit Alyse Wallace- Ford wird das zweite US-Girl – und zugleich die vierte Neuverpflichtung – am morgigen Freitag in Vilsbiburg erwartet.

Noch nicht im RabenNest sind aktuell Myrthe Schoot und Eszter Nagy sowie die Neuzugänge Jodie Guilliams und Neira Ortiz. Die vier sind mit ihren jeweiligen Nationalteams unterwegs; die drei erstgenannten Spielerinnen bereiten sich mit Holland, Ungarn beziehungsweise Belgien auf die EM vor, die vom 23. August bis 8. September stattfindet. Neira Ortiz ist für die Auswahl von Puerto Rico im Einsatz.

Eigengewächs erhält Chance

Mit dabei beim Auftakttraining war unterdessen Paula Hötschl. Die 18-jährige Außenangreiferin rückt zur neuen Saison als zwölfte Spielerin in den Bundesliga-Kader der Roten Raben auf, nachdem sie bis dato für die zweite Mannschaft aktiv war. Mit der neuen U23-Regelung wird sie auch weiterhin die Möglichkeit haben, im Zweitliga-Team zu spielen – der Blick bei dem 1,90 Meter großen Nachwuchstalent soll aber perspektivisch Richtung Bundesliga gehen. „Wir wollen Paula“, betont Geschäftsführer André Wehnert, „in den Erstliga-Kader integrieren und ihr als Eigengewächs so die Chance zur bestmöglichen Entwicklung geben.“

Die ersten Wochen der Saisonvorbereitung absolvieren die Roten Raben im heimischen Vilsbiburg. Vom 10. bis 22. September steht dann ein Trainingslager in Polen auf dem Programm, inklusive der Teilnahme an zwei Turnieren. Dort will Trainer Timo Lippuner in schweißtreibenden Übungseinheiten und in anspruchsvollen Tests gegen hochkarätige polnische Gegner seinem Team den nötigen Schliff für die kommende Spielzeit verpassen.

Lippuner: "Müssen sofort bereit sein"

Diese beginnt bereits am 5. Oktober mit dem Heimspiel gegen den VfB Suhl LOTTO Thüringen. Vom Bundesliga-Start weg in guter Form zu sein, hält der Coach für eine maßgebliche Voraussetzung, um die eigenen Ziele erreichen zu können. „Wegen des von zwölf auf elf Teams reduzierten Feldes in der Bundesliga“, so Lippuner, „müssen wir sofort bereit sein, um nicht schon früh den Anschluss zu verpassen, wenn eine andere Mannschaft gleich einen Lauf hat.“

Der Schweizer erwartet hinter dem Top-Duo Stuttgart/Schwerin den Dresdner SC „als dritte Kraft mit Überraschungspotenzial“ – und dahinter ein erneut sehr enges Rennen um die Playoff-Plätze. Mehrere Teams, so der Raben-Trainer, würden sich gute Chancen auf das Halbfinale ausrechnen – „und da wollen wir mithalten“. Insgesamt prognostiziert Timo Lippuner eine „extrem umkämpfte Saison, in der Heimstärke und Konstanz den Ausschlag geben werden“.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading