Vilsbiburg Baskets entscheiden Thriller gegen Breitengüßbach für sich

Die Baskets Vilsbiburg konnten die Partie gegen Breitengüßbach am Wochenende mit 95:93 knapp für sich entscheiden. Foto: Georg Soller

Eine unruhige und ereignisreiche Woche liegt hinter den Baskets Vilsbiburg. Nachdem der niederbayerische Regionalligist nach einem durchwachsenen Saisonstart auf der Trainerposition für Veränderung sorgte, stand Alt-Neu-Coach Holger Prote nach exakt 30 Spielen Regionalliga-Pause gegen Breitengüßbach wieder an der Seitenlinie. Am Ende einer hochklassigen und immer spannenden Partie gingen die Vilsbiburger vor rund 500 Zuschauern mit 95:93 (54:44) als Sieger vom Feld und tankten damit ordentlich Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben.

Die Hausherren legten im ersten Viertel los wie die Feuerwehr. Aggressivität, hohes Tempo, schnelles Umschaltspiel und eine klare Struktur in der Offensive sorgten für zahlreiche gute Wurfchancen auf Seiten der Gastgeber. Vor allem Kendall Stafford, der mit 40 Punkten (davon sechs Dreier bei einer Wurfquote von 60%) ein bärenstarkes Spiel ablieferte, und Kenny Fluellen (15 Punkte, vier Dreier bei 80% Trefferquote) blühten regelrecht auf und hatten großen Anteil am Vilsbiburger Offensivschwung in der ersten Halbzeit. Weil dann auch noch Mike Theisinger, Josi Leierseder und Max Nothaas sowohl defensiv als auch offensiv zu überzeugen wussten, lief für die Baskets alles nach Plan. Nach dem ersten Viertel (31:27) gewann das Prote-Team auch den zweiten Abschnitt (23:17) und ging mit einer 10-Punkte-Führung (54:44) in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel diktierte Breitengüßbach mehr und mehr das Spieltempo. Ex-Bundesligaspieler Erik Land, mit 32 Punkten und 13 Rebounds Topscorer der Gäste, stellte die Vilsbiburger Defensive vor große Herausforderungen und war weder unter dem Korb noch aus der Distanz zu stoppen. Punkt für Punkt kamen die Gäste heran und lagen mit Beginn des Schlussviertels nur noch mit fünf Punkten im Hintertreffen (75:70).

Die letzten zehn Minuten waren dann an Spannung nicht mehr zu übertreffen. Spätestens ab der Schlussminute hielt es keinen der Zuschauer mehr auf den Sitzen. Die Baskets lagen zwar knapp in Führung (95:93), verpassten es aber sowohl von der Freiwurflinie als auch aus dem Spiel heraus den Sack endgültig zuzumachen. Breitengüßbach hatte noch zweimal die Chance das Spiel in die Verlängerung zu bringen. Doch zuerst sorgte Kenny Fluellen mit einem Monster-Block dafür, dass die Baskets Führung weiter bestand hat und zwei Sekunden vor dem Ende machte Lubos Novy mit einem weiteren Block endgültig den Deckel drauf.

„Viel kann man natürlich in zwei Trainingseinheiten nicht verändern. Aber wir haben uns auf einige Punkte fokusiert die wir gegen Güßbach umsetzen wollten. Die Jungs haben das heute sehr gut gemacht und gezeigt, dass wir uns auch vor einem Topteam der Liga nicht verstecken müssen“, so Headcoach Holger Prote. Mit breiter Brust und ordentlich Selbstvertrauen geht es am kommenden Samstag zu hapa Ansbach, die in der Tabelle punktgleich mit den Vilsbiburgern auf dem vierten Tabellenplatz rangieren.

Baskets (Punkte/Dreier): Breitfeld, Dell, Fluellen (15/4), Leierseder (13/1), Weigel (2), Nothaas (10/2), Billinger (3), Novy (8), Theisinger (4) und Stafford (40/6)

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading