Viermaliger Welttorhüter Manuel Neuer verlängert beim FC Bayern bis 2023

Manuel Neuer bleibt dem FC Bayern bis 2023 erhalten. Foto: imago

Fußball-Nationaltorhüter Manuel Neuer hat seinen 2021 auslaufenden Vertrag beim FC Bayern München um zwei Jahre bis Juni 2023 verlängert. Das teilte der deutsche Rekordmeister am Mittwoch mit.

Die Verantwortlichen des FC Bayern schätzten sich ob der Vertragsverlängerung des Weltmeisters von 2014 glücklich. "Der FC Bayern ist sehr glücklich und zufrieden, dass Manuel seinen Vertrag bis zum 30. Juni 2023 verlängert hat, Manuel ist der beste Torhüter der Welt und unser Kapitän“, freut sich der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge.

„In den Wochen des Shutdowns als Folge der Corona-Pandemie wollte ich keine Entscheidung treffen, weil niemand wusste, ob, wann und wie es mit dem Bundesliga-Fußball überhaupt weitergeht. Zudem war mir wichtig, weiterhin auch mit unserem Torwart-Trainer Toni Tapalovic arbeiten zu können. Da dies nun geklärt ist, sehe ich mit großem Optimismus in die Zukunft. Ich fühle mich in Bayern sehr wohl und heimisch. Der FC Bayern ist und bleibt eine der europäischen Top-Adressen des Fußballs“, so der Kapitän des FC Bayern selbst zu seinem weiteren Verbleib in München. 

Überraschende Wendung 

Seit seinem umstrittenen Wechsel vom FC Schalke 04 zum FC Bayern München 2011 wurde der Kapitän der deutschen Fußballnationalmannschaft viermal als Welttorhüter ausgezeichnet und gewann neben dem Triple 2013 zahllose weitere Trophäen mit dem deutschen Rekordmeister. 

Nachdem in den vergangenen Wochen vermehrt Meldungen über eine weitgehende Uneinigkeit zwischen Spieler und Verein an die Öffentlichkeit gedrungen waren, ist die vorzeitige Verlängerung des 34-Jährigen etwas überraschend. Zuletzt wurde auch aufgrund des Wechsels von Schalke-Keeper Alexander Nübel an die Säbener Straße sogar über einen vorzeitigen Abschied Neuers in Richtung Premier League gemutmaßt.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading