"Wenn wir die alten Mythen hören, beginnt es in uns zu träumen" , schreibt der Deggendorfer Mythenforscher Jakob Wünsch. Nicht nur zum Träumen, sondern auch zum Schauen und Staunen hat die Stadt Viechtach am Freitagabend ins Alte Rathaus geladen, wo Wünsch mit musikalischer Unterstützung durch das Duo Hupf auf die Motive der derzeitigen Ausstellung "Gottheiten - Halb Mensch, halb Tier" einging.

"Archetypen sind Bilder der menschlichen Seele", so Wünsch. Als Archetyp bezeichnet die Psychologie Urvorstellungen, die seit Urzeiten allen Menschen gemeinsam sind. Diese finden sich in Träumen, Mythen und Märchen - und eben auch in der Kunst. Archetypen werden in verschiedenen Kulturen unterschiedlich illustriert, doch sie ähneln einander auf erstaunliche Weise. Fabelwesen wie die Meerjungfrau oder der Werwolf finden sich auf allen Kontinenten, auch schon zu Zeiten, als die Menschen mangels Reisemöglichkeiten oder Internet nicht so miteinander verbunden waren wie heute.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 11. Februar 2019.