Viechtach Er pflegt immer noch den Heimgarten

Josef Schrötter (Mitte) im Kreise einiger seiner zahlreichen Gratulanten, die der rüstige Jubilar zu seinem 100. Geburtstag begrüßen konnte. Foto: Leppert

Es kommt nicht alle Tage vor, dass jemand in geistiger Frische und körperlich rüstig seinen 100. Geburtstag erleben darf. Umso mehr freuten sich die zahlreichen Gäste, mit Josef Schrötter zu feiern, der sie am Dienstag ins BRK-Heim eingeladen hatte.

Der gebürtige Ruhmannsfeldener hatte sich keine Geschenke gewünscht. Diesen Wunsch hatten die Mitarbeiterinnen des BRK-Heims respektiert, es sich jedoch nicht nehmen lassen, ein wahrhaft fürstliches Kuchenbuffet herzurichten - liebevoll selbst gebacken.

Josef Schrötter, dessen Ehefrau leider 1993 verstarb, ist ein gebürtiger Ruhmannsfeldener. Elf Geschwister waren es insgesamt, acht leben noch. Nach der Schule machte er eine Bäckerlehre in Freilassing und arbeitete bis 1940 als Bäcker in Nürnberg.

Er wurde zum Arbeitsdienst in der Rhön eingezogen. Mit dem Militär kam er erst nach Frankreich. 1941 nahm er am Russlandfeldzug teil. Er wurde gefangen genommen und verbrachte zehn Jahre in sibirischer Kriegsgefangenschaft.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 12. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 12. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading