Am Bahnhof Viechtach machten sich vergangene Woche 50 Teilnehmer mit der Waldbahn (WBA) auf den Weg zur ersten Schienenkreuzfahrt. Dieter Seipel und Brigitte Baueregger haben diese Kreuzfahrt der etwas anderen Art vorbereitet. Trotz Schneefalls und Sturmböen ließen sich Einheimische und Urlauber mit dem Guti-Ticket nicht davon abhalten, daran teilzunehmen.

Pünktlich um 9.37 Uhr setzte sich die Waldbahn in Bewegung. Durch die frisch verschneite Landschaft entlang des Schwarzen Regen ergibt sich ein „neues Gesicht“ von Bayerisch Kanada. Der Graureiher steht auf Höhe des Haltepunktes Schnitzmühle, kaum vom Schnee zu unterscheiden, wird er doch entdeckt.

An jeder Haltestelle zwischen Viechtach und Gotteszell steigen weitere Kreuzfahrer zu. Das Regio-Shuttle füllt sich bis zum letzten Platz, neben der Reisegruppe waren auch noch die normalen Bahnfahrer im Zug.

In Gotteszell hieß es umsteigen in die Waldbahn in Richtung Zwiesel. Der Fahrplan der Waldbahn ist so gut getaktet, dass von Zwiesel aus jede der anderen Linien bequem und zeitnah zu erreichen ist. Zur Ankunftszeit in Zwiesel gibt es den Anschluss an die WBA 3 nach Grafenau – diese Strecke wird noch im Zwei-Stunden-Takt gefahren. Um 11.51 Uhr war der Zielbahnhof Grafenau erreicht. Nach einem kurzen Fußmarsch in die Innenstadt konnten sich die Kreuzfahrer in einem Gasthaus stärken. Es blieb sogar noch etwas Zeit für einen kurzen Spaziergang über den Grafenauer Stadtplatz.

Um 14 Uhr legte die WBA 3 pünktlich vom Bahnhof Grafenau ab und es ging zurück nach Zwiesel. Dort wartete bereits die WBA 2 mit der die Kreuzfahrer schließlich zum letzten Zielbahnhof Bodenmais weiterfuhren. Der Bahnsteig in Bodenmais liegt mitten im Ort und direkt neben dem Rathaus mit Tourist-Info. In einem nahegelegenen Café blieb bis zur Rückfahrt Zeit, bei Kaffee und Kuchen über diese doch nicht alltägliche Kreuzfahrt zu fachsimpeln.

Von Bodenmais mussten sich die Teilnehmer um 16.29 Uhr verabschieden. Über Zwiesel und Gotteszell brachten die Waldbahn-Shuttles die Kreuzfahrer zurück zum Startbahnhof Viechtach.

Auf den Strecken von Zwiesel nach Grafenau und Zwiesel – Bodenmais wurde jeweils ein zweites Regio-Shuttle gekoppelt.

Dieter Seipel hatte als Spezialist für die Organisation von Kreuzfahrten (unter anderem organisiert er auch Kreuzfahrten auf den Hurtigrouten) den Fahrplan vorbereitet sowie die Lokale für Mittagessen und Kaffee sehr gut ausgesucht. Noch während der Fahrt wurden so alle Speisenwünsche telefonisch durchgegeben, jeder Fahrgast erhielt einen „Sonderfahrplan“ ausgehändigt. Brigitte Baueregger war für die Reservierungen zuständig und musste schließlich noch einigen Interessierten absagen.

Sowohl in Grafenau als auch Bodenmais wurde von dortigen Einheimischen in Gesprächen deutlich, dass solche Kreuzfahrten auch von diesen Orten interessant wären. In der letzten Sitzung von Go-Vit am 8. Januar wurde beschlossen, diese Kreuzfahrt während der kommenden Ferienzeiten nochmals anzubieten.