Viechtach Weltrekordversuch: Stefan Kopera muss abbrechen

Markus Muhrhauser (re.) und Stefan Kopera beim Start um 18 Uhr. Viele Feuerwehrkameraden und Freunde waren gekommen, um die beiden Rekordjäger anzufeuern. Foto: Lang

Seit 18 Uhr wird in Viechtach hart daran gearbeitet, einen Weltrekord in die Stadt zu holen. Für Stefan Kopera endete der Abend aber leider früher als erwartet: Er musste wegen Kreislaufproblemen abbrechen.

„De zwoa Naschn packen des!“, kommentierte Fabian Fuihl, der Kommandant der Viechtacher Feuerwehr, das Vorhaben der zwei Aktiven, Markus Muhrhauser und Stefan Kopera, in voller Montur eines Atemschutzträgers, die rund 30 Kilogramm wiegt, 24 Stunden lang zu marschieren.

Angesichts der Minusgrade und des für die Nacht angekündigten stürmischen Wetters scheint die Mission der beiden in der Tat etwas verrückt zu sein. Sie wollen einerseits einen Weltrekord nach Viechtach holen, indem sie die Zeit von 22 Stunden, 55 Minuten und sechs Sekunden, die ein Mann namens Kai Eichler für 100 Kilometer im „Book of Alternative Records“ aufgestellt hatte, unterbieten. Andererseits sollte aber die Aktion auch einen tieferen Sinn haben, indem sie pro gelaufenem Kilometer Spenden von Sponsoren sammeln, die an die Kinderkrebshilfe in Cham und die Flutopfer von Simbach gehen.

Um 18 Uhr am Dienstagabend ging es also los an der Antoni-Kapelle, die Strecke verläuft über die Prof.-Hermann-Staudinger Straße und entlang des Kleinen Pfahls wieder zurück zum Ausgangspunkt. Genau 2,59 Kilometer lang ist sie und muss deshalb etwa 40 Mal von den beiden absolviert werden. Trotz der frostigen Temperaturen gingen die beiden zuversichtlich an den Start und wurden dabei von vielen Unterstützern angefeuert. Denn neben Schiedsrichtern, Zeitnehmern und einer BRK-Mannschaft, die die Rekordjäger die gesamte Zeit über beobachten und betreuen, waren auch viele weitere Feuerwehrkameraden, Bekannte, Freunde und sogar Filmteams zur Antoni-Kapelle gekommen.

Für Stefan Kopera endete der Abend allerdings leider früher als erwartet: Wegen Kreislaufproblemen musste er in der neunten Runde (nach gut vier Stunden bzw. 22,8 gelaufenen Kilometern) abbrechen. Sein Kompagnon Markus Muhrhauser läuft deswegen nun alleine weiter. Er will den Weltrekord unbedingt nach Viechtach holen.

Wir informieren Sie, wie es Markus Muhrhauser im weiteren Verlauf ergeht und ob er es schafft, den Rekord zu knacken.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading