Die Ausgangsbeschränkungen im ersten Lockdown seien unverhältnismäßig hart gewesen, urteilte im November der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Leipzig. Das hat Folgen für die damals verhängten Bußgelder: In Straubing sind etwa 230 Fälle betroffen.