Verstöße gegen Alkohol-Limit So erklärt die Therme Erding die Vorfälle

In puncto Alkohol gibt es in der Therme Erding strenge Vorschriften. Trotzdem kommt es vereinzelt zu Vorfällen, in denen Gäste sich betrunken völlig daneben benehmen. Foto: Therme Erding

Aus nah und fern strömen Besucher seit vielen Jahren in die Therme Erding. Das Ziel: einfach mal abschalten. Doch in zwei Fällen wurde zuletzt die Ruhe gestört. Der Grund: zu viel Alkohol. Diese speziellen „Badegäste“ wissen offensichtlich nicht, dass es in der Therme strenge Regeln gibt. 

Mehr als 1,8 Millionen Besucher hatte die Therme Erding allein im Jahr 2019. Einer von ihnen war ein damals 26-jähriger Mann aus Baden-Württemberg, für den schnell im Rahmen der Berichterstattung der Beiname „Thermenator“ aufkam. Stark alkoholisiert war er mehrfach umgefallen, hatte Sanitäter angespuckt und angegriffen, der Polizei mehrere Einsätze beschert und zum Finale noch einem Arzt im Krankenhaus dessen Stethoskop gestohlen. Ein unrühmlicher Einzelfall, der schnell die Runde machte, vor allem in den sozialen Netzwerken.

Vor einigen Tagen kam es nun in der Therme zu einem ähnlich gelagerten, wenn auch bei weitem nicht so ausuferndem Vorfall. Diesmal hatten sich zwei junge Frauen aus Tschechien nicht im Griff. Auch sie hatten deutlich zu tief ins Glas geschaut und dann die Beherrschung verloren. Erst musste sich das Thermen-Personal mit den Frauen herumärgern, dann die Polizei. So kam es, dass die beiden ihren Erholungstag in der Ausnüchterungszelle ausklingen lassen mussten.

Lesen Sie hierzu: "Schnapsdrosseln" flattern direkt in die Ausnüchterungszelle

Klar ist, dass es in der Therme strikte Regelungen gibt. „Man kann nur mit dem Chip bestellen. Bei Stunden-Tarifen sind es maximal drei alkoholische Getränke, bei der Tageskarte höchstens vier. Damit ist eigentlich eine Promillezahl von über 1,5 nicht möglich“, erklärt ein Sprecher der Therme Erding auf idowa-Nachfrage. Zusätzlich gebe es auch schon seit geraumer Zeit keine Shots mehr, also Hochprozentiges in kleinen Schnapsgläsern. „Und auch der Long Island wurde von der Karte genommen“, so der Sprecher weiter. Auch ist es eigentlich kaum möglich, das Personal auszutricksen. Denn der Kellner sieht auf dem Chip automatisch, welche Drinks bereits bestellt wurden. Ein Mehrausschank ist nicht möglich.

"Die haben ihren Alkohol selbst dabei"

Doch wie sind solche Fälle, wie die oben genannten, dann möglich? Der Sprecher der Therme hat dafür eine einfache Erklärung: „Die haben ihren Alkohol selbst dabei. Wir können ja nicht die Tasche jedes Badegastes kontrollieren oder ob in deren Cola-Flasche nicht auch noch zusätzlich Rum mit drin ist.“ Ist ein Gast bereits am Einlass auffällig, ist die Vorgehensweise klar. „Angetrunkenen Gästen wird der Eintritt verwehrt. Wer außerdem sichtbar alkoholische Getränke bei sich hat, dem wird der Alkohol abgenommen und erst beim Ausgang wieder zurückgegeben“, erklärt der Thermen-Sprecher.

Auch in Reihen der Therme Erding ist man sich freilich im Klaren darüber, dass es leider Einzelfälle geben kann, die sich nicht an Vorschriften halten. Im Verhältnis zu den hohen Besucherzahlen seien derartige Vorfälle aber „zum Glück nur sehr selten“.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading