Versorgungsarzt erklärt die Lage Teststrecke am Hagen vorerst stillgelegt – Tests weiterhin möglich

Die Coronavirus-Teststation auf Straubings zentralem Festplatz wird vorläufig stillgelegt. Foto: BRK Kreisverband Straubing-Bogen/Marko Pammer

Ab dieser Woche gibt es eine Änderung bei den Corona-Tests in Straubing und dem Landkreis Straubing Bogen: Die Teststrecke am Hagen ist vorübergehend stillgelegt. Versorgungsarzt Dr. Wolfgang Schaaf beantwortet in einer aktuellen Pressemitteilung des Landkreises die wichtigsten Fragen dazu.

Die Anzahl der Tests an der Teststrecke sei zuletzt stark zurückgegangen, erklärt Schaaf. Deshalb sei es nun Zeit gewesen, sie vorübergehend stillzulegen – auch, um die dort eingesetzten Freiwilligen zu entlasten: "Dies über einen langen Zeitraum dauerhaft aufrecht zu erhalten, ist nicht einfach." Nach wie vor gäbe es ausreichend Tests in Stadt und Landkreis, beruhigt der Arzt: "Hausärzte sind in der Lage, die momentane Testnachfrage zu bewältigen. Die einzige Änderung ist, dass die Abstriche nun nicht mehr in der Teststation am Hagen gemacht werden."

Schwerpunktpraxis weiterhin geöffnet

Bürger, die sich krank fühlen und über einen Test nachdenken, sollten zunächst prüfen, ob sie Symptome haben, empfiehlt Dr. Schaaf: "Bei Gliederschmerzen, Fieber, Husten und anderen Erkältungssymptomen kann ein Test sinnvoll sein. Erster Ansprechpartner ist immer ihr Hausarzt." Dieser entscheide dann, ob ein Test nötig sei und führe selbst einen Test durch – "oder er weiß, welche Praxis ihn durchführen kann." Die Coronavirus-Schwerpunktpraxis am Hagen ist für Menschen mit Symptomen zudem weiterhin Montag bis Freitag von 9 bis 11 Uhr geöffnet.

Für möglichen erneuten Infektions-Anstieg vorbereitet

Sollten Sie keinen Hausarzt haben oder dieser nicht erreichbar sein, empfiehlt Dr. Wolfgang Schaaf das Bürgertelefon von Stadt und Landkreis unter 09421/973-401. "Dort erhält der Patient alle Informationen über das weitere Vorgehen", sagt der Arzt. "Patienten mit schweren Symptomen können außerdem den Notdienst unter 112 oder die Notaufnahme der Kliniken in Anspruch nehmen." 

Für den Fall, dass die Zahl der Coronavirus-Infektionen im Landkreis Straubing-Bogen wieder steigen sollte, ist man laut Dr. Schaaf vorbereitet. "Die Teststation ist ja erst einmal nur stillgelegt", sagt er. "Das heißt, sie kann bei Bedarf auch jederzeit wieder hochgefahren werden, und das würde im Fall der Fälle auch geschehen." Momentan wolle man aber auch "tragfähige Strukturen zu schaffen", um bei einem möglichen Wiederhochfahren die ehrenamtlichen Helfer so wenig wie möglich zu belasten.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading