Verkehrswende in München Kampf um jeden Quadratzentimeter

Geht es nach der Handwerkskammer, sollen "mittelfristig" nur noch Privatpersonen, die einen Parkplatz nachweisen können, in die Münchner Innenstadt einfahren können. Foto: Amelie Geiger/dpa

Wenn Handel und Handwerk vorschlagen, nur noch private Autofahrer in die Innenstadt zu lassen, die einen privaten oder einen Garagen-Parkplatz nachweisen können, dann muss die Not schon groß sein.

Genau diesen Vorschlag hat Franz Xaver Peteranderl, Präsident der Handwerkskammer für München und Oberbayern, am Dienstag in München gemacht. Der Präsident des Handelsverbands Bayern (HBE) Ernst Läuger nickte beifällig.

Wie man sich die Verkehrswende in der Münchener Stadtverwaltung vorstellt, ist bereits in der Fraunhofer Straße nahe der Altstadt zu besichtigen. Die Einfallstraße hat zwei großzügige Fahrradwege auf Kosten von Fahrstreifen und 120 Parkplätzen bekommen. Das Lob für diese Maßnahme hielt sich in Grenzen, hingegen schimpfen Autofahrer, Anwohner und...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 04. März 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 04. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading