Wer sich an den Winterreifen-Merkspruch "zwischen Oktober und Ostern" gehalten hat, hat jetzt in weiten Teilen der Region ein Problem: Der Winter ist mit nächtlichen Unter-Null-Grad-Temperaturen und Schnee zurück, was vor allem auf Sommerreifen gefährlich ist. Das Chaos blieb aber aus, die Verkehrsbehinderungen für Pendler und Fernfahrer auf den überregionalen Verkehrsachsen in Niederbayern und der Oberpfalz hielten sich in Grenzen.

Das Polizeipräsidium Oberpfalz zählte am Dienstag am Abend und in der Nacht rund 15 witterungsbedingte Unfälle. Es kam zum Teil zu großen Verkehrsbehinderungen. Zum Beispiel verkeilte sich gegen 20.50 Uhr bei Altenstadt auf der A93 in Richtung Hof ein Fahrzeuggespann, ein Klein-Lastwagen mit Anhänger, ineinander. Erst gegen 22.40 Uhr konnte die Polizei die Fahrbahn wieder freigeben. Auf der A3, Höhe Rastanlage Jura, kam es kurz vor 23 Uhr zu einem Stau, weil ein Lastwagen auf der eisglatten Fahrbahn nicht mehr weiterfahren konnte. Gegen 1 Uhr war die Fahrbahn für den Verkehr wieder frei. Zeitweise bildete sich ein Rückstau von etwa zehn Kilometer.

So wird das Wetter am Donnerstag

In der Nacht zum Donnerstag lässt der Schnee langsam nach bei Tiefsttemperaturen von minus fünf bis null Grad. Auch der Donnerstag startet bewölkt und ortsweise kommen vereinzelt Flocken herunter. Im Laufe des Tages lockert es aber auf und die Höchsttemperaturen im Freistaat liegen zwischen zwei und acht Grad.