Verkehr Weniger Zugausfälle dank Konkurrenzfirmen bei Go-Ahead

Ein Zug des Bahnunternehmens Go-Ahead steht am Stuttgarter Hauptbahnhof. Foto: Fabian Sommer/dpa/Archivbild

Noch vor seinem Start im schwäbischen Regionalnetz am 11. Dezember hat das Eisenbahnunternehmen Go-Ahead Bayern Zugausfälle angekündigt - sehr zum Unmut der Politik. Nun sollen die Einschränkungen doch nicht so stark ausfallen. Hilfe kommt ausgerechnet von der Konkurrenz.

Die vom Eisenbahnunternehmen Go-Ahead zum Fahrplanwechsel angekündigten Zugausfälle in Schwaben werden nicht so massiv ausfallen wie zunächst gedacht - dank Hilfe von der Konkurrenz. Auf der länderübergreifenden Strecke zwischen Aalen, Nördlingen und Donauwörth könne dank Regionalzügen von DB Regio und der Weser Ems Eisenbahn GmbH immerhin ein Stundentakt angeboten werden, teilte Go-Ahead Bayern am Donnerstag in Augsburg mit. Die Firmen würden dafür Züge und Mitarbeiter bereitstellen.

Für weitere Verbindungen werde noch geklärt, ob sie entfallen oder die Fahrgäste auf Busse umsteigen müssen. Zunächst war das Unternehmen davon ausgegangen, die Strecke nur im Zwei-Stunden-Takt bedienen zu können. Go-Ahead hatte die Einschränkungen vor allem mit fehlenden Lokführern begründet und angekündigt, erst im Juni 2023 alle zugesagten Verbindungen auf der Strecke anbieten zu können.

Die Ankündigung des Unternehmens, schon zum Start der Übernahme des wichtigen schwäbischen Regionalbahnnetzes am 11. Dezember zahlreiche Bahnen auf der sogenannten Riesbahn ausfallen zu lassen, hatte vor allem aus Stuttgart scharfe Kritik hervorgerufen.

Nach der Aushilfe durch den Auftrag an die Konkurrenzfirmen sagte Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne): "Manchmal führt das beharrliche Bohren dicker Bretter zum Erfolg." Sein bayerischer Kollege Christian Bernreiter (CSU) betonte, in schwierigen Zeiten seien "kreative Lösungen" gefragt. "Es wäre fatal gewesen, wenn sich die Situation zum Fahrplanwechsel erst einmal deutlich verschlechtert hätte."

Seit dem vergangenen Jahr fährt Go-Ahead die Allgäu-Route zwischen München und Lindau am Bodensee, die ebenfalls beide Bundesländer tangiert. Seit 2019 ist der Anbieter zudem auf mehreren Strecken in Baden-Württemberg aktiv. Die deutschen Go-Ahead-Gesellschaften sind Töchter eines internationalen Konzerns mit Sitz in England, der Bus- und Bahnlinien in mehreren europäischen Ländern und Singapur betreibt.

Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading