Verkehr in der Stadt Cham "Jeder muss Farbe bekennen"

Cham hat nur lapidare Probleme mit dem Verkehr, meint die scheidende Bürgermeisterin Karin Bucher. Foto: J. Blahnik

"Der Chamer jammert auf hohem Niveau." So bewertet Bürgermeisterin Karin Bucher die vergleichsweise schlechten Noten, die die Bürger der Stadt Cham bei der großen Meinungsumfrage der Chamer Zeitung für die aktuelle Verkehrssituation vergeben haben.

Denn: Verglichen mit anderen Städten seien die Chamer Probleme lapidar.

"Die Verkehrsplanung einer Stadt sollte sich nicht am maximalen Verkehrsaufkommen im Tagesverlauf ausrichten", lautet die Überzeugung der scheidenden Bürgermeisterin.

Sie hält es für hinnehmbar, wenn eine Fahrt zwischen Janahof und Stadtmitte zweimal am Tag fünf Minuten länger dauert. Um das zu verhindern, müsste der Straßenraum verdoppelt werden, lautet ihre Einschätzung. Hinsichtlich Kosten und Platzbedarf würden Aufwand und Nutzen nicht im Verhältnis stehen.

Wie die Bürgermeisterkandidaten dazu stehen, lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 15. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading