Verkäufer trifft es hart Regensburger Donaustrudl kann nicht verkauft werden

Andi Will hatte ein Exemplar des aktuellen Donaustrudls zum Fototermin mitgebracht. Verkauft werden darf der Donaustrudl derzeit nicht. Foto: Scheubeck

Die Ausgangsbeschränkung betrifft auch die Verkäufer der Straßenzeitung Donaustrudl. Die Stadt Regensburg hat in einer Sondernutzungsverordnung festgelegt, dass Verkäufer die Zeitung nicht mehr im öffentlichen Raum verkaufen dürfen, um keine Menschen anzuziehen.

Der Verkauf ist eingestellt, was auch den Forderungen der Bayerischen Staatsregierung entspricht. Wie geht es den Verkäufern und vor allem dem Donaustrudl damit ? Unsere Zeitung sprach mit Andi Will, Sprecher der Verkäufer, selbst Verkäufer und erster Vorstand des Donaustrudels. "Der Wegfall des Zuverdienstes trifft unsere 44 Verkäufer hart. Ich habe aber auch Verständnis, dass die Gesundheit vor geht", sagt Andi Will beim Telefongespräch. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 26. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading