Einen Mobilfunkmast auf dem Dach? Die Mitglieder der Schützengesellschaft D'Isartaler haben sich bei der Mitgliederversammlung am Samstag im Schützenheim mehrheitlich dagegen ausgesprochen, eine Antenne am Vereinsheim installieren zu lassen. Die Stadt Landau war auf den Vorstand zugekommen mit der Bitte, die Dachfläche für eine Basisstation für die Funksignale von Mobilfunknetzen, von Schnurlostelefonen und drahtlosen Netzwerken zur Verfügung zu stellen.

"Unser Schützenhaus wurde von der Stadt Landau als möglicher Standort für den Ausbau einer Mobilfunkantenne vorgeschlagen", informierte Schützenmeister Stefan Zauner die Mitglieder. "Eine präzise Untersuchung der Örtlichkeit hinsichtlich der Gebäudehöhe und der Baukonstruktion erfolgt allerdings erst nach unserer Zusage", meinte Zauner. "Geplant wird ein maximal zehn Meter hoher Antennenmast, der auf der Dachkonstruktion unseres Schützenhauses verankert wird und an der eine Mobilfunkantenne angebracht wird", erläuterte Zauner die Pläne. Für die Nutzung des Schützenheimdachs bekäme man, so Zauner, eine Vergütung von monatlich etwa 230 Euro. Die Dauer des Mietvertrags belaufe sich auf 25 Jahre.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 05. November 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 05. November 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.