Verdacht auf Rattengift Jagdhund bei Ruhmannsfelden vergiftet?

Vorsicht auf dem besagten Feldweg. Es könnte sich dort noch Rattengift befinden. Foto: Symbolbild Marijan Murat/dpa

Ein 68-jähriger Jäger aus dem Altlandkreis Viechtach hat bei der Polizei Anzeige erstattet, weil sein Jagdhund wahrscheinlich Rattengift gefressen hat und daran verstorben ist.

Der Jäger war mit seinem zweijährigen Jagdterrier am vergangenen Mittwoch auf Reviergang. Dort muss der Hund vermutlich ausgelegtes Rattengift gefressen haben, da der Jäger eine andere Örtlichkeit ausschließen kann. Der Gesundheitszustand des Hundes verschlechterte sich daraufhin deutlich.

Am Tag, als der Jäger zur Polizei ging, starb das Tier. Laut Aussage des Tierarztes, der den Hund noch von Donnerstag bis Sonntag versorgte, liegen eindeutige Vergiftungserscheinungen vor. Der Jäger ging mit seinem Hund in Ruhmannsfelden etwa dreieinhalb Kilometer auf einem Feldweg, gegenüber der Abzweigung Marcher Straße Höhe der B11. Der Feldweg führt von Ruhmannsfelden Richtung Handling (Gemeindebereich Patersdorf).

Die Polizeiinspektion Viechtach hat die Ermittlungen aufgenommen und warnt davor, die eigenen Tiere in diesem Bereich frei laufenzulassen.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading