Vandalismus in Passau Antisemitismus? Gedenkkranz für Reichspogromnacht in den Inn geworfen

Der Verdächtige hatte offenbar einen Gedenkkranz wie diese gestohlen und in den Fluss geworfen. (Symbolbild) Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Am Dienstagabend hat ein 33-jähriger Iraker aus Passau einen Gedenkkranz in den Inn geworfen. Ersten Ermittlungen zufolge war die Tat antisemitisch motiviert. Die Kriminalpolizeiinspektion Passau hat die Ermittlungen wegen Gemeinschädlicher Sachbeschädigung übernommen.

Anlässlich des Gedenkens an die Reichpogromnacht wurde am Montag am Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus an der Innpromenade in Passau ein Gedenkkranz niedergelegt. Ein Zeuge hat am Dienstag gegen 19.30 Uhr einen Mann beobachtet, wie er den Gedenkkranz in den Inn warf und abgestellte Kerzen und Blumen beschädigte.

Ein Zeuge fischte den Kranz aus dem Inn. Zivile Polizeibeamte konnten den Tatverdächtigen bereits kurze Zeit später stellen. Die weiteren Ermittlungen führt die Passauer Kriminalpolizei.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading