Unwetter in Rain Feuerwehr musste mehrmals ausrücken

Überflutete Keller und überschwemmte Straßen waren die Einsatzorte der Feuerwehren am Montagabend in Rain. Foto: Irmgard Hilmer

Starker Regen mit überfluteten Kellern und Straßen sind die Bilanz des Unwetters, das am Abend des 16. Mai über den Landkreis Straubing-Bogen gezogen ist. Die Ortschaft Rain erwischte es wohl am Schlimmsten.

Keller unter Wasser

Gegen 18.25 Uhr entleerte sich eine Gewitterzelle über Rain. Innerhalb weniger Minuten standen einige Hauptverbindugsstraßen unter Wasser. Um 18:35 Uhr wurde die Feuerwehr Rain zu dem ersten "Keller unter Wasser" durch die Integrierte Leitstelle Straubing alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle stand der gesamte Keller etwa 20 Zentimeter unter Wasser. Während der erste Einsatz lief, wurden die Rainer Floriansjünger noch zu vier weiteren Einsätzen gerufen. Bei zwei zwei weiteren Gebäuden standen ebenfalls 20 Zentimeter Wasser im Keller. Das letztere Gebäude erwischte es noch stärker, hier war etwa einen halben Meter hoch Wasser im Kellergeschoss.

Oberboden auf Straße geschwemmt

Im Gewerbegebiet Rain sorgte der starke Regen für eine weitere Überraschung. Von einem benachbarten Feld, auf dem landwirtschaftliche Erzeugnisse angebaut waren, schwemmte es den Oberboden auf die Verbindungsstraße. Auch hier musste von Seiten der Feuerwehr eingegriffen werden und die Schlammschicht von der Straße "gewaschen werden".

Im Einsatz an diesem Abend waren 42 Einsatzkräfte aus den Feuerwehren Rain und Wiesendorf-Bergstorf. Als Führungskraft des Landkreises begleitete Kreisbrandmeister Josef Solleder die Einsätze, die bis 21 Uhr dauerten.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading