Sturzfluten, die sich die Alte Bergstraße hinunter auf den Dreifaltigkeitsplatz ergossen; Menschen, die mit den Schuhen in der Hand durchs Wasser wateten; Geschäftsleute, die den Schlamm aus ihren Läden schoben; Autos, die im Schritttempo Wellen brachen: Die Bilder, die sich am Dienstagabend in Landshuts Zentrum boten, waren von teils apokalyptischem Ausmaß. Es war ein Schock für all jene, die in der Gewissheit lebten, dass Alt- und Neustadt durch die Flutmulde für alle Zeit vom Hochwasser verschont bleiben wird. Wie konnten sich diese Wassermassen innerhalb kürzester Zeit aufbauen?