1.265 Verkehrsunfälle haben sich 2018 im Zuständigkeitsbereich der Chamer Polizei ereignet. Das sind 14 mehr als im Jahr zuvor. "Die Zahl der Unfälle geht tatsächlich leicht bergauf", bilanzierte am Donnerstag Polizeihauptkommissar Walter Dendorfer, "ohne das Blitzeis Ende November wäre aber sogar ein leichter Rückgang zu verzeichnen gewesen". Allein an jenem Vormittag habe die Polizei 47 Verkehrsunfälle registriert.

Traurige Höhepunkte waren wieder Unfälle mit tödlichem Ausgang. Fünf Menschen kamen ums Leben. Ein 20 Jahre alter Pole kam mit seinem Kleinlastwagen aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden Fleischtransporter. Er verstarb an der Unfallstelle. Später im Jahr kam auch für einen 53-Jährigen jede Hilfe zu spät, als er mit seinem Kraftrad ins Schleudern kam und gegen eine Böschung prallte. Offenbar hatte sich der Seitenständer gelöst und verhakte sich mit der Asphaltdecke.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. März 2019.