Unfall bei Chammünster Zwei Verletzte und langer Stau auf B20

Auf der B20 in Richtung Furth im Wald auf Höhe der Abzweigung nach Chamerau kam es zum Zusammenprall der beiden Autos. Foto: Jasmin Gassner

Von einem Unfall mit mehreren beteiligten Autos und einer eingeklemmten Person sind die Einsatzkräfte nach der Erstalarmierung am Donnerstagnachmittag kurz vor 16.30 Uhr ausgegangen. Doch zum Glück kam es nicht ganz so schlimm.

"Es waren nur die Türen verklemmt", bilanzierte Kreisbrandmeister Thomas Wittmann später. Doch es hätte weit schlimmer ausgehen können.

Aus bislang noch ungeklärter Ursache kam es zwischen einem VW Passat und einem Nissan Almera auf der B20, Richtung Furth im Wald, auf Höhe der Abzweigung nach Chamerau zum Zusammenprall der beiden Autos. Nach ersten Vermutungen könnte der 40-jährige Tscheche im Passat auf den Kleinwagen aufgefahren sein. Zumindest deutet das Frontkennzeichen, das sich im Heck des Nissans verklemmte hatte, darauf hin.

Näheres wird sich aber erst ermitteln lassen, wenn die beiden Insassen vernommen werden können. Die Fahrerin des Nissans, eine 36-jährige Frau, kam mit mittelschweren Verletzungen in ein Straubinger Krankenhaus, der Mann mit leichten Verletzungen nach Cham. Als erstes kümmerte sich die Feuerwehr aus Chammünster um die Verunfallten, sie bekam Unterstützung von der Feuerwehr Cham und dem THW mit seinem Verkehrssicherungsanhänger.

Die Feuerwehren aus Chameregg und Kothmaißling kümmerten sich um die Umleitung. Nachdem die B20 für einige Zeit komplett gesperrt war, war der Stau im Feierabendverkehr erheblich.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading