Umweltsünder bei Passau Passagierschiff leitet Abwässer ungeklärt in die Donau

Die Wasserschutzpolizei stellte mehrere Verstöße fest. (Symbolbild) Foto: Polizei

Die Passauer Wasserschutzpolizei hat am Freitag bei einer Kontrolle den umweltschädlichen Umgang eines Passagierschiffs mit Abwässern aufgedeckt.

Laut Polizeibericht wurde das unter Maltesischer Flagge fahrende Schiff am Freitagmorgen auf der Donau routinemäßig kontrolliert. Dabei stellten Kräfte der Wasserschutzpolizei Ungereimtheiten an der Kläranlage fest: Diese war für die Anzahl der Passagiere viel zu klein und es fiel fünf mal so viel Abwasser an, wie geklärt werden konnte.

Zudem stellten die Beamten fest, dass die Abwässer aus der Küche und der Wäscherei offenbar direkt vom Schiff in die Donau leitet wurden. Der 51-jährige Maschinist wurde zu den Vorfällen befragt und gab die Verstöße zu.

Die Reederei erwartet nun eine Anzeige wegen Gewässerverunreinigung und unerlaubten Umgangs mit Abfällen. Bevor das Schiff ablegen durfte, mussten die Missstände behoben werden und es wurde eine Erneuerung der Kläranlage angeordnet.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading