Das kommt relativ oft vor: Sie fühlt sich wieder einmal falsch verstanden, die CDU-Vorsitzende. Will nicht den Rauswurf des früheren Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maaßen aus ihrer Partei gefordert haben.

Sehr wohl hat Annegret Kramp-Karrenbauer jedoch erklärt, es gebe aus gutem Grund hohe Hürden, jemanden aus der Partei auszuschließen, und direkt im folgenden Satz kam das große Aber: "Aber ich sehe bei Herrn Maaßen keine Haltung, die ihn mit der CDU noch wirklich verbindet." Das soll keine Drohung mit einem Rausschmiss gewesen sein? Dann hat sich AKK zumindest sehr missverständlich ausgedrückt, was für die Chefin einer Regierungspartei eigentlich die absolute Ausnahme sein sollte.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 19. August 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 19. August 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.