Umfrage CDU liegt vor Wahl in Schleswig-Holstein deutlich vorn

Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) und sein Herausforderer von der SPD, Thomas Losse-Müller. Foto: Frank Molter/dpa

Keine Wechselstimmung im Land zwischen den Meeren? So sieht es wohl aus. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Günther hat gute Chancen, sein Amt zu verteidigen.

Gut eine Woche vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein liegt die CDU einer aktuellen Umfrage zufolge weiter klar vor SPD und Grünen.

Laut dem ZDF-"Politbarometer Extra" käme sie bei der sogenannten Sonntagsfrage derzeit auf 38 Prozent, es folgen die SPD mit 19 Prozent und die Grünen mit 17 Prozent. Das geht aus der am Freitag veröffentlichten Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen hervor.

Wenn schon am nächsten Sonntag gewählt würde, entfielen auf die FDP 7, die AfD 6 und auf den von der Fünf-Prozent-Hürde befreiten SSW, die Partei der dänischen und friesischen Minderheit, 5 Prozent. Die Linke könnte mit 3 Prozent rechnen, die anderen Parteien lägen zusammen bei 5 Prozent. Damit wären Zweierbündnisse der Union mit den Grünen oder mit der SPD möglich. Laut der Umfrage wissen 42 Prozent der Befragten aber noch nicht sicher, wen oder ob sie wählen.

66 Prozent für Günther als Ministerpräsident

Für Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) als künftigen Regierungschef sprachen sich in der Erhebung 66 Prozent aus. Sein SPD-Herausforderer Thomas Losse-Müller erhielt 8, die Grünen-Spitzenkandidatin Monika Heinold 12 Prozent. Die Befragten beurteilten Günther von den dreien zudem am besten. Auf einer Skala von plus fünf bis minus fünf kam dieser auf einen Durchschnittswert von 3,0; Heinold verbuchte einen Wert von 1,6, Losse-Müller 0,8.

Von den denkbaren politischen Bündnissen beurteilten 42 Prozent die amtierende Koalition aus CDU, Grünen und FDP als gut, 38 Prozent als schlecht. Schwarz-Grün fanden 41 Prozent gut und 38 Prozent schlecht. Alle anderen Parteienkonstellationen fänden laut Umfrage jeweils deutlich mehr Befragte schlecht als gut.

Als wichtigste aktuelle Themen nannten 25 Prozent der Befragten die Energiepolitik und den Umweltschutz. Dahinter folgen die Themen Infrastruktur (18 Prozent), Verkehr (12), Bildung und Schule (12), Inflation/Benzinpreise (9) und Mieten/Wohnungsmarkt (9).

Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading